Gesellschaft

Meldung

10.03.20

Junges Forum bei den 55. "Essener Gesprächen" zum Thema Staat und Kirche

Die 55. Essener Gespräche fanden am 9. und 10. März in der Katholischen Akademie Wolfsburg auf Einladung des Essener Bischofs, Dr. Franz-Josef Overbeck, statt. Die Tagung unter dem Thema „Institutionen unter Druck. Europarechtliche Überformung des Staatskirchenrechts?“ wurde von Prof. Dr. Arnd Uhle, Fachbereichsleiter der Rechts- und Staatswissenschaften, geleitet und dazu auch das Junge Forum eingeladen.

Das Spannungsfeld zwischen der Funktionalität, die den europäischen Einigungsprozess kennzeichnet, und der Institutionalität der Kirchen wurde in den verschiedenen Vorträgen ergründet. Insbesondere die Rechtsprechungsweisen des EuGH und des EGMR wurden analysiert und mit der des Bundesverfassungsgerichts kontrastiert. Dabei wurde auch ersichtlich, dass beide christliche Kirchen in Deutschland durch die europäische Rechtsprechung gleichermaßen unter Druck geraten, wie das Beispiel Arbeitsrecht zeigte. Zusätzlich wurde das Thema dazu genutzt, junge Akademiker einzuladen. So war es einigen Promovenden möglich, ihre Promotionsthemen in lockerer Runde kurz vorzustellen. Zuspitzende Thesen der Vortragenden führten zu regen Diskussionen unter den Teilnehmern aus Wissenschaft, Kirchen, Justiz und Politik. Besonders regte dazu Prof. Dr. Greiner an, der konstatierte, dass „[…] der Verlust an institutioneller religiöser Toleranz [schmerzhaft deutlich wird], der mit dem eingeleiteten Wechsel der Schutzkonzepte – von der theologischen Institutionalität zur rationalistischen Funktionalität – in Europa einhergeht“. Letztlich bleibt abzuwarten, ob und wie sich das deutsche Staatskirchenrecht durch die europäische Rechtsprechung verändern wird, und welche Rolle die Kirchen bei dieser Veränderung einnehmen werden.

Benedikt Hohl

Jetzt Mitglied werden




Nehmen Sie die Gelegenheit zum interdisziplinären Austausch wahr und werden Sie Mitglied der Görres Gesellschaft.

Newsletter abonnieren

Spenden

Unterstützen Sie die Görres Gesellschaft.

nach Oben
zurück nach oben
Besuchen Sie uns auch hier: